Montag, 30. März 2015

Kurs Brettchenweberei im Museum für Sächsische Volkskunst



Die Technik des Brettchenwebens ist eine der ältesten Webtechniken überhaupt. Ihr großer Vorteil besteht darin, dass auf kleinem Raum mit wenigen Arbeitsmitteln ein stabiles und attraktives Bandgewebe entsteht. 

Die Arbeitsmaterialien, die Brettchen, können leicht selbst gefertigt werden. Entweder aus Holz oder noch leichter, aus alten Spielkarten.

Das Anfertigen der Brettchen ist der erste Schritt im Kurs. Darauf folgt das Einziehen der Kettfäden, durch welche später gewebt wird. Nach diesen Vorbereitungen beginnt das eigentliche Weben.
Nach einem Webmuster werden die Schussfäden durch die Kettfäden geführt und die Brettchen derart bewegt, dass das gewünschte Muster entsteht.

Der Grundkurs  geht über drei Nachmittage zu je drei Stunden. Im Anschluss wird der Kurs als offener Kurs weiter geführt, so dass  inzwischen geschulte Teilnehmer selbstständig mit Betreuung weben können und Neueinsteiger  die Grundlagen erlernen.





Termine:
21.4.2015 - Werkzeuge u. Hilfsmittel kennen lernen, Materialauswahl und Kette auf das Übungsband aufziehen
28.4.2015 - wie beginne ich ein Band, erste Webübungen, wie entstehen Muster
05.5.2015 - Muster weben, Webbriefe verstehen, wie schließe ich ein Band ab

Ort:
Museum für Sächsische Volkskunst im Jägerhof, Köpckestr. 1 (an der Kasse melden)

Zeit:
15:00 bis 18:00 Uhr

Material:
mittelstarke Wolle oder sonstige Garne in zwei gut voneinander zu unterscheidenden Farben (je ca. 100 m Lauflänge); 1 Gürtel (als Arbeitsmittel, muss nicht schön sein) oder Strick
Das Material kann auch gegen Bezahlung im Kurs erworben werden

Kosten:
für den Grundkurs (ab vier Teilnehmerinnen) je 15,-EUR pro Teilnehmerin, zu entrichten vor Ort; weiterführende Kurse nach Absprache

Anmeldung:
Per Mail über: weberin17 @ gmx.de
Oder telefonisch: 0351/41944502 (Sekretariat)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen